Die Hohe Schlüsselblume

Primula elatior

(L.) Hill

Primula elatior

Diesen beliebten Frühlingsblüher findet man in freier Natur auf feuchten Wiesen und in Wäldern. Auf Standorten mit humosen, nährstoffreichen und feuchten Lehmböden bilden sich häufig größere Bestände.

Es handelt sich um eine ausdauernde Staude. Der Wurzelstock der schon etwas älteren Pflanzen besteht aus länglichen Rhizomen, die an oder unter der Erdoberfläche kriechen, nach unten lange weiße Wurzelfäden in den Boden treiben und sich so fest verankern. An der Rhizomspitze wachsen die typischen, runzeligen und in einer Rosette angeordneten Blätter. Sie verlaufen am Blattstiel beidseits sich verschmälernd hinab und lassen diesen geflügelt erscheinen. Aus der Blattrosette strebt ein behaarter Blütenstängel etwa 10 bis 20 cm empor, der oben eine deutlich einseitswendige Dolde aus mehreren gestielten Blüten trägt. Aus einem ca. 1 cm langen Kelch, der eine kantige, leicht geflügelte Form und eine blassgrüne Färbung besitzt, ragt die Blütenkronröhre. Diese weitet sich in eine verwachsene, 5-zipflige, hell- bis schwefelgelb gefärbte Blütenkrone.
Später im Jahr bildet sich in diesem Kelch eine zylindrische Kapsel, die bei Trockenheit und zur Reifezeit aufspringt und die feinen Samenkörnchen freigibt.

Primula elatiorverblühte Primula elatior

Aus den jüngeren Rhizomen der Schlüsselblume, aber auch aus den Blüten kann ein Heiltee gewonnen werden, der einerseits harntreibend und andererseits schleimlösend wirkt und deshalb als Hustentee gut geeignet ist.

www.camerabotanica.de