Die Felsen-Fetthenne

Sedum rupestreL.

Sedum rupestre

Auch unter dem Namen Tripmadam wird diese Sedum Art gelegentlich als Küchenkraut für Salate oder Suppen verwendet. Die am Boden kriechenden und wurzelnden, dann aufsteigenden Triebe verzweigen sich und blühen im Juni bis August auf steinigen, trockenen und sonnigen Standorten, zwischen Steinen oder Platten, auf Mauern oder im Geröll. Oft findet man die Pflanze als Zierpflanze in Steingärten und auf Friedhöfen, von wo aus sie dann in die nähere Umgebung auswildert. Die Blüten stehen in einem traubigen, oft doldenartigen Blütenstand und sind fünf-, oft aber auch 6- und 7 zählig. Nach der Blüte bilden sich Balgfrüchte, die sich zur Reifezeit bei Nässe öffnen und durch herabbrasselnde Regentropfen werden die darin enthaltenen Samen herausgespült und verbreitet. Aber auch vegetativ verbreitet sich die mehrjährige Staude effektiv.

Blütenstand mit Wildbiene

www.camerabotanica.de