Der Feld -Thymian / Quendel

Thymus pulegioidesL.

Thymus pulegioides

Großen Eindruck hatte meine vierjährige Tochter bei unseren Wanderfreunden hinterlassen, als sie während einer Tour in den ligurischen Bergen plötzlich am Wegrand stehen blieb und auf eine prächtig purpur blühende Polsterpflanze auf einer Trockenmauer zeigte und rief, "kuck Papa, Thymian". Natürlich kannte sie die Pflanze sehr gut, wuchs sie doch in unserem Garten fast überall: Im Steingarten, im Staudenbeet, bei den Küchenkräutern, im Schildkrötenfreigehege... und auch bei den Spaziergängen mit den Großeltern auf den Heiden der Schwäbischen Alb begegnete sie dem Feld-Thymian auf Schritt und Tritt.

blühendes Feld-Thymian Polster

Der Feld-Thymian, ist ein Halbstrauch, der je nach Standort sehr unterschiedlich aussehen kann. Aus dem verholzten Wurzelstock wachsen niederliegende Sprosse, die an ihrer Basis ebenfalls verholzen. Diese sind kreuzgegenständig mit den kleinen eiförmigen, ganzrandigen Blättchen besetzt. Die rosa- bis purpurfarbenen Lippenblüten stehen am oberen Ende der Sprosse in kugeligen, bis ährenförmigen Blütenständen.
Feld-Thymian auf AmeisenhügelAuf oder in Trockenmauern, zwischen Felsen oder im Geröll, bildet der Halbstrauch dichte niedrige Polster, während in Trocken- oder Halbtrockenrasen er auch 20 cm in die Höhe wachsen kann. Die Blütezeit ist bei uns im Juni bis August und zu dieser Zeit tummeln sich in den blühenden Polstern unzählige Bienen, Hummeln, Schmetterlinge…
Nach der Blüte wachsen in den Kelchen Klausenfrüchte heran, die zur Reifezeit im Spätsommer in je 4 einsamige Teilfrüchte zerfallen und oftmals von Ameisen eingesammelt werden. Daher wächst Feld-Thymian oft auf Ameisenhügeln (siehe Bild).
Der Feld-Thymian ist auch bekannt als Quendel, oder als Arznei-Thymian, da aber alle Thymian Arten reich an ätherischen Ölen sind und auch alle ähnliche Heilwirkungen aufweisen, entschied ich mich hier für die deutsche Bezeichnung Feld-Thymian. Dennoch scheint der Quendel für Hildegard von Bingen besonders wertvoll gewesen zu sein:

„Wenn ein Mensch krankes Fleisch hat, so dass sein Fleisch wie räudig ausblüht, der nehme Quendel und esse es mit Fleisch oder Gemüse gekocht oft, und das Gewebe seines Körpers wird von innen heraus geheilt und gereinigt werden“.

Hildegard v. Bingen.

Laut Apotheker M. Pahlow sei der Hauptwirkstoff, das ätherische Öl, mit seinen krampflösenden, desinfizierenden und verdauungsfördernden Eigenschaften entscheidend beim Einsatz der Heilpflanze gegen Lungen- und Bronchialleiden (wie Reizhusten und Keuchhusten) und Verdauungsstörungen.
Aber auch in der Küche ist der Feld-Thymian genauso wertvoll wie der Gewöhnliche Garten-Thymian (Thymus vulgaris). Fette Speisen werden dadurch besser verträglich. Laut Hildegard von Bingen soll der Quendel dabei stets mitgekocht werden. Eine Varietät des Feld-Thymians enthält ein frisches zitronenähnliches Aroma, das sich besonders zum Würzen von Salaten eignet.

Thymus pulegioides

Für die vielen Insekten und für mich ist diese heimische Wildpflanze in meinem Garten eine unverzichtbare und wertvolle Gabe Gottes.

Michael Feiler, 9. Dezember 2018

www.camerabotanica.de